Wie läuft eine Untersuchung zur Abklärung einer Erkrankung der Niere ab?

Meistens können wir schon sehr bald eine erste Einschätzung geben.

Anamnese

Sie berichten Ihre Beschwerden und was bereits an Vorgeschichte bekannt ist. Hilfreich ist es, wenn Sie Ihren aktuellen Medikamentenplan und ggf. Vorbefunde zum Termin mitbringen.

Untersuchung

Folgendes wird untersucht:

  • Beweglichkeit
  • Atmung
  • Haut
  • Allgemeinzustand

Vieles sehen wir bereits, wenn Sie das Sprechzimmer betreten. Meist sind nur noch wenige gezielte körperliche Untersuchungen nötig, um ein Gesamtbild zu haben.

Für uns Nierenspezialisten ein unverzichtbares Hilfsmittel: Schnell und ohne Risiko kann man oft gut Informationen nicht nur über die Nieren, sondern auch die anderen inneren Organe gewinnen.

Nierenbiopsie

Je nach Notwendigkeit veranlassen wir weitere Untersuchungen. Selten kann auch eine Nierenbiopsie erforderlich sein, die wir in unserer Belegabteilung am Klinikum Lahr-Ettenheim, Standort Ettenheim, selber durchführen. Das gewonnene Material wird innerhalb von 24 Stunden vom Nephropathologischen Institut der Universität Erlangen (Leitung Frau Prof. Kerstin Amann) ausgewertet und ist Grundlage bei der Entscheidung zur Therapie

Bereits ein erster Blick durch das Mikroskop kann zwischen akuter Entzündung und chronischer Schädigung unterscheiden. Eiweißwerte helfen zu erkennen, welcher Bereich der Nieren geschädigt ist. Insbesondere können wir durch den Einsatz eines Phasenkontrastmikroskops bereits entscheiden, ob mikroskopisch winzige Blutspuren im Urin von einer Schädigung der Nieren durch Entzündung herrühren oder z. B. durch eine Blutung in den unteren Harnwegen ausgelöst sind. Das kann helfen, unangenehme Untersuchungen wie eine Blasenspiegelung zu vermeiden. Vor Ort in Ettenheim arbeiten wir ab 1.

Juli 2013 zweimal in der Woche mit einem Urologen zusammen.

Wir erhalten genaue Informationen über die Leistungsfähigkeit der Nieren, Ursache und Folgen von Nierenerkrankungen und über die anderen Organsysteme wie Leber, Immunsystem, Blutbildung, Blutgerinnung und andere.

Erste Einschätzung und Verlaufsbeurteilung

Meist können wir schon recht bald sagen, ob es sich um eine akute oder chronische Krankheit handelt, und was die beste Behandlung ist. Doch auch für den Verlauf sind diese Werte enorm wichtig: 

  • Schlägt die Therapie an?
  • Droht endgültiges Nierenversagen?
  • Wie können wir Ihnen am besten helfen?

Nachdem alle Befunde vorliegen, besprechen wir mit Ihnen die erforderlichen Schritte. Auch Ihr Hausarzt und alle betreuenden Ärzte erhalten von uns einen detaillierten Bericht.